AGB

Definitionen

1. Postadresse - der Vor- und Nachname oder der Name der Institution, das in dem Ort Über Nacht beherbergen (im Falle des in die Straßen getrennten Ortes: die Straße, die Nummer des Gebäudes, die Nummer der Wohnung oder die Wohnung; im Falle des auf die Straßen ungeteilten Ortes: der Name des Ortes und die Nummer der Immobilie), die Postleitzahl sowie der Ort.
2. Reklamationsadresse:
Imkerzentrum Łukasiewicz                                                   
Suchlica 5a                                                                     
74-404 Cychry, Polen
1. Preisliste für die Lieferungen – befindet sich unter folgender Adresse:  https://www.imkershop24.de/privacy.php; die Lieferung, die vorhandenen Arten der Lieferung und ihre Kosten
2. Kontaktdaten:
Imkerzentrum Łukasiewicz
Suchlica 5a
74-404 Cychry, Polen
E-mail: biene@imkershop24.de
telefon: 0048 95 737 99 52
1. Die Lieferung - eine Art des Verkehrsdienstes inkl. Bestimmung des Transportunternehmens und der Kosten, sie wird in der Preisliste für die Lieferungen unter der Adresse https://www.imkershop24.de/privacy.php (Lieferung) aufgeführt
2. Der Kaufbeleg – eine Faktura, eine Rechnung oder ein Kassenzettel laut dem Gesetz über die Mehrwertsteuer für Waren und Dienstleistungen von 11. März 2004 mit späteren Korrekturen und anderen passenden Rechtsvorschriften ausgestellt.
3. Die Karte des Produktes – eine einzelne Unterseite des Ladens, die die Informationen über das einzelne Produkt enthält.
4. Der Kunde - die volljährige oder die volle Geschäftsfähigkeit habende natürliche Person, die juristische oder die die Rechtspersönlichkeit nicht habende aber die Geschäftsfähigkeit habende Organisationseinheit, die beim Verkäufer einen direkt mit ihrer Wirtschafts- oder Berufsaktivität verbundenen Einkauf tätigt.
5. Das Bürgerliche Gesetzbuch –  das Gesetz über das Bürgerliches Gesetzbuch vom 23 April 1964 mit späteren Änderungen.
6. Kodex für gute Praxis – die Gesamtheit der Verhaltensregeln, und insbesondere der ethischen und professionellen Standards, von denen im § 2 Absatz 5 des Gesetzes über den Kampf gegen betrügerische Praktiken des Marktes vom 23. August 2007 mit späteren Änderungen die Rede ist.
7. Der Verbraucher – erwachsene natürliche Person mit voller Rechtsfähigkeit, die beim Verkäufer einen nicht direkt mit ihrer beruflichen und wirtschaftlichen Tätigkeit verbundenen Ankauf tätigt.   
8. Warenkorb – Liste der Produkte beinhaltend die im Shop angeboten Produkten, erstellt auf der Grundlage der Auswahl des Käufers.
9. Der Käufer – sowohl der Verbraucher als auch der Kunde.
10. Ort der Sachenausgabe – die Adresse oder eine Empfangsstelle, die vom Käufer in der Bestellung genannt wurde.
§ 2. Allgemeine Bedingungen
Der Vertrag wird in deutscher Sprache verfass, im Einklang mit der polnischen Gesetzgebung und der vorliegenden Verordnung abgeschloßen. Die Kaufbelge werden in polnischer Sprache ausgestellt. Der Ort der Warenenausgabe muss sich auf dem Territorium der Republik Polen befinden.                                                    Der Verkäufer trägt die Verantwortung und ist verpflichtet zur Erbringung von Dienstleistungen und Lieferung von Sachen ohne Mängel.                                                      
Alle Preise, die vom Verkäufer genannt werden, sind in der polnischen Währung angegeben und es sind die Brutto-Preise (inklusive Mehrwertsteuer). Die Preise für Produkte beinhalten nicht die Versandkosten, die in der Preisliste der Lieferungen angegeben sind.                                
Der Verkäufer gewährt dem Käufer die Garantie im Sinne des Artikel 577 des bürgerlichen Gesetzbuchs nicht, aber meldet ihm bekannten Garantien, die von den Dritten für die Produkte im Shop gegeben werden.                    Die Bestätigung, die Erschließung, die Sicherstellung aller wesentlichen Bedingungen des Vertrages mit dem Zweck, den Zugriff auf diese Informationen in der Zukunft zu haben, erfolgt in Form von:
–    einer Bestellungsbestätigung durch Versendung an die angegebene E-mail-Adresse der Bestellung, der Proforma-Rechnung, der Informationen über das Recht zum Rücktritt vom Vertrag, dieser Verordnung im PDF-Format, des Formularmusters für den Rücktritt vom Vertrag im PDF-Format, Links zum selbstständigen Herunterladen des Formularmusters für den Rücktritt vom Vertrag
–    Beifügen zur ausgeführten Bestellung, die an den richtigen Ort der Warenenausgabe geschickt wird, die gedruckten Unterlagen: den Kaufbeleg, die Informationen über das Recht zum Rücktritt vom Vertrag, der vorliegenden Verordnungen , einen Musterformular für den Rücktritt vom Vertrag.
–    Der Verkäufer erhebt keine Gebühr für die Kommunikation mit ihm mit Hilfe von Fernkommunikationsmittel, und der Käufer trägt die Kosten in der Höhe, die sich aus der Vereinbarung ergibt, die er mit dem Dritten geschlossen hatte, der zu Gunsten des Käufers eine Dienstleistung über Fernkommunikation leistet.
–    Der Verkäufer garantiert dem Käufer, der das System benuzt, das richtige Funtionieren des Shops in den folgenden Browsern: Internet Explorer Version 7 oder höher, FireFox Version 3 und höher, Opera Version 9 und höher, Chrome Version 10 oder höher, Safari mit den neuesten Versionen von JAVA und FLASH auf Bildschirmen mit einer horizontalen Auflösung von mehr als 1024 px.
–    Die Verwendung von Software der dritten Firmen, die Einfluss auf die Funktion und Funktionalität von Browsern ausüben: Internet Explorer, FireFox, Opera, Chrome, Safari kann die Auswirkungen auf die korrekte Anzeige der Online-Shop haben, deswegen um die volle Shop-Funktionalität https://imkershop24.de zu erreichen, soll man alle zu deaktivieren
–    Der Käufer kann die Option der Speicherung seiner Daten im Laden, um den Prozess der Einreichung der nächsten Bestellung zu erleichtern. Zu diesem Zweck muss der Käufer den Benutzernamen und das Kennwort für den Zugriff auf sein Konto angeben. Login und Passwort sind eine Reihe von Zeichen, die vom Käufer bestimmt werden, der verpflichtet ist, sie sorgsam und geheim aufzubewahren und vor dem unbefugten Zugriff der Dritter zu schützen. Der Käufer hat jederzeit die Möglichkeit, die Daten einzusehen, zu korrigieren, zu aktualisieren und nach dem vorherigen Kontakt pe E-mail das Konto im Shop zu löschen. Der Verkäufer verwendet den Kodex der guten Praxis.
§ 3. Der Vertragsabschluss und die Durchführung
1.    Die Bestellungen kann man rund um die Uhr aufgeben.
2.    Um eine Bestellung aufzugeben, soll der Käufer mindestens nachfolgende Tätigkeiten ausführen, aus denen ein Teil mehrmals wiederholt werden kann.
1. Die Produkten zum Warenkorb hinzufügen
2. Die Versandart wählen
3. Die Zahlungsart wählen
4. Die Abholungsort wählen
5. Die Bestellung im Shop durch Betätigung der Taste „Die Bestellung bestätigen“ aufgeben.
3. Der Vertragabschluss mit dem Verbraucher im Moment der Bestellungsbestätigung.
4. Die Durchführung der Bestellung mit der Zahlung per Nachnahme erfolgt unverzüglich, und der Bestellung mit der Zahlung per Überweisung oder durch das System der elektronischen Zahlung  nachdem die Einzahlung des Verbrauchers auf dem Konto des Verkäufers verbucht worden ist.
5. Der Abschluss des Vertrags mit dem Kunden erfolgt bei Annahme der Bestellung durch den Verkäufer, worüber er den Kunden innerhalb von 48 Stunden nach der Bestellung informiert.
6. Die Durchführung der Bestellung mit der Zahlung per Nachnahme erfolgt unverzüglich nach dem Vertragsabschluss, und der Bestellung mit der Zahlung per Überweisung oder durch das System der elektronischen Zahlung nach dem Vertragsabschluss und nachdem die Einzahlung des Verbrauchers auf dem Konto des Verkäufers verbucht worden ist.
7. Die Versand des Vertragsgegenstandes erfolgt innerhalb der auf der Produktkarte genannten Frist, und für Aufträge, die aus mehreren Produkten bestehen, innerhalb der längsten auf der Produktkarte genannten Frist. Der Lauf der Frist beginnt mit dem Zeitpunkt der Bestellung.
8. Der gekaufte Gegenstand des Vertrages wird zusammen mit dem vom Käufer ausgewählten Verkaufsdokument mit Verwendung der vom Käufer gewählten Versandart an den in der Bestellung vom Käufer angegebenen Ort der Warenausgabe geliefert, zusammen mit den beigefügten Anlagen, von denen es in §2, Punkt 6b die Rede ist.

§ 4. Das Recht zum Rücktritt vom Vertrag
1. Der Verbraucher, hat auf der Grundlage von Artikel 27 des Gesetzes über den Schutz der Rechte der Verbraucher ein Recht zum Rücktritt vom Fernabsatzvertrag, ohne Angabe von Gründen und ohne Kosten, mit Ausnahme der Kosten gemäß den § § 33, § 34 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucher.
2. Die Frist für der Rücktritt vom Fernabsatzvertrag endet innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum der Warenausgabe, und für die Einhaltung der Frist genügt es, eine Erklärung vor ihrem Ablauf zu senden.
3. Die Erklärung über den Rücktritt vom Vertrag kann der Verbraucher auf dem Formular, dessen Muster der Anhang № 2 zu der Gesetzgebung über den Schutz der Verbraucherrechte ist, auf dem hier zugänglichen Formular (Link zum Formular) oder  oder in anderer schriftlicher Form in Übereinstimmung mit dem Gesetz über den Schutz der Verbraucherrechte.
4. Der Verkäufer weigert sich die Möglichkeit, eine Rücktrittserklärung in einer anderen Form als schriftlich abzugeben.
5. Der Verkäufer bestätigt unverzüglich dem Verbraucher per E-mail (die beim Vertragabschluss oder in der Erklärung angegeben wird) den Erhalt der Rücktrittserklärung.
6. Im Falle eines Rücktritts vom Vertrag, gilt der Vertrag als ungültig.
7. Der Verbraucher ist verpflichtet, die Sache zurückzugeben an den Verkäufer unverzüglich zurückzugeben, aber nicht später als 14 Tage vom Tag des Rücktritts vom Vertrag. Zur Wahrung der Frist genügt die Sache zurückzusenden, bevor die Frist abläuft.
8. Der Verbraucher sendet die Sachen, die als Gegenstand des Vertrages gelten, von dem er zurückgetretten ist, auf eigene Kosten und Risiko zurück.  
9. Der Verbraucher trägt keine Kosten der Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem Datenträger gespeichert werden, wenn er seine Zustimmung zur Leistungserfüllung vor dem Fristablauf des Rücktritts vom Vertrag nicht gegeben hat oder über den Verlust des ihm gewährten Rechts zum Rücktritt vom Vertrag zum Zeitpunkt einer solchen Zustimmugsgabe nicht informiert wurde oder der Unternehmer die Bestätigung gemäß §15 Absatz 1 und Artikel 21 Absatz 1. Gesetzgebung über den Schutz der Verbraucherrechte nicht eingereicht hat.
10. Der Verbraucher trägt die Verantwortung für die Wertverringerung der als Gegenstand des Vertrages geltenden Sache, die als Folge ihrer Verwendung, die über erforderliche für die Ermittlung von Art, Eigenschaften und Funktionsweise der Dinge Rahmen gehen.
11. Der Verkäufer ist verpflichtet, unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Rücktrittserklärung, den Verbraucher , die dem Verbraucher alle von ihm geleisteten Zahlungen, einschließlich der Kosten für den Versand der Sache, und wenn der Verbraucher eine andere Art der Lieferung als die günstigste normale Versandart wählt, die vom Verkäufer vorgeschlagen wurde, wird der Verkäufer dem Verbraucher zusätzliche Kosten in Übereinstimmung mit Artikel 33 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucher nicht rückerstatten.
12. Der Verkäufer leistet die Zahlungsrückerstattung mit Verwendung der gleichen Zahlungsmethode, die vom Verbraucher benutzt wurde, ausser wenn der Verbraucher ausdrücklich einer anderer Zahlungsart zugestimmt hat, die für ihn mit keinen Kosten verbunden ist.
13. Der Verkäufer kann die Rückgabe der Zahlung, die vom Verbraucher erhalten wurde, bis zum Zeitpunkt des Rückerhaltung der Sachen oder der Bereitstellung vom Verbraucher des Beweises für ihre Rücksendung, verweigern, je nachdem, welches Ereignis früher eintritt.
14. Der Verbraucher ist im Einklang mit Artikel 38 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucherrechte nicht berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten:
1. in dem der Preis oder die Vergütung abhängig von den Schwankungen auf dem Finanzmarkt ist, über die der Verkäufer keinen Einfluss hat und die vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag  auftreten können;
2. in dem der Leistungsgegenstand eine einzigartige Sache ist, die nach der Spezifikation des Verbrauchers hergestellt wird oder der Befriedigung seiner individuellen Bedürfnisse dient.
3. in dem der Leistungsgegenstand eine Sache mit kurzer Haltbarkeit ist, oder eine Sache, die schnell verdirbt.
4. in dem der Leistungsgegenstand eine Sache ist, die in einer versiegelten Verpackung eingereicht wird, die nach dem Öffnen der Verpackung wegen des Schutzes der Gesundheit oder der Hygiene nicht zurückgegeben werden können, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde.
5. in dem der Leistungsgegenstand die Sachen sind, die nach der Lieferung, wegen ihren Charakters, mit anderen Sachen untrennbar verbunden bleiben;
6. in dem der Leistungsgegenstand akustische oder optische Aufzeichnung oder Computerprogramme werden in einer versiegelten Verpackung, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde,

§5 Haftung    
1. Der Verkäufer schließt auf der Grundlage von Artikel 558 Absatz 1 der Gesetzgebung die vollständige Verantwortung den Kunden gegenüber im Zusammenhang mit dem Vorhandensein von natürlichen und juristischen Mängeln aus (Haftung).
2. Der Verkäufer haftet dem Verbraucher laut den Bestimmungen in § 556 und in weiteren des bürgerlichen Gesetzbuches für Mängel (Haftung).
3. Im Falle eines Vertrages mit einem Verbraucher, wenn der Mangel vor Ablauf des Jahres ab dem Datum der Warenenausgabe festgestellt worden war, wird es angenommen, dass er zum Zeitpunkt des Übergangs der Gefahr auf den Verbraucher existierte.
4. Der Verbraucher, wenn die verkaufte Sache einen Mangel hat, kann:
a) die Forderung nach einer Senkung des Preises beantragen
b) den Rücktritt vom Vertrag beantragen
außer wenn der Verkäufer umgehend und ohne unnötige Unannehmlichkeiten für den Verbraucher die defekte Sache gegen eine von Mängel freie austauscht oder den Mangel entfernt. Aber wenn die Sache durch den Verkäufer schon ausgetauscht oder repariert worden war oder der Verkäufer die Verpflichtung zur Wiedergutmachung nicht erfüllt hatte, hat er kein Recht mehr auf Austausch der Sache oder Beseitigung des Mangels.
1. Der Verbraucher kann anstelle der vom Käufer vorgeschlagenen Beseitigung des Mangels auffordern, die Sache gegen eine freie von Mängeln auszutauschen oder anstatt Sie zu ersetzen, die Beseitigung des Mangels auf die vom Verbraucher gewählte Art und Weise zu verlangen, außer wenn die Anführung der Sache in Übereinstimmung mit dem Vertrag auf die vom Verbraucher gewählte Art und Weise nicht möglich ist oder einen höheren finanziellen Aufwand im Vergleich mit dem durch den Verkäufer vorgeschlagenen Verfahren erfordert. Bei der Beurteilung des Kostenaufwands wird der Wert der freien von Mängeln Sache, die Art und die Bedeutung des festgestellten Mangels, sowie auch die Unannehmlichkeiten, die den Verbraucher eine andere Möglichkeit der Befriedigung aussetzen wuerde, berücksichtigt.
2. Der Verbraucher kann nicht vom Vertrag zurücktreten, wenn der Mangel unerheblich ist.
3. Der Verbraucher, wenn die verkaufte Sache einen Mangel hat, kann auch:
1. Den Austausch der Sache gegen eine von Mängeln freie erfordern
2. Die Beseitigung der Mängeln erfordern
4. Der Verkäufer ist verpflichtet, die fehlerhafte Sache mit einer freien von Mängeln zu ersetzen oder den Mangel innerhalb einer angemessenen Frist und ohne unnötige Unannehmlichkeiten für den Verbraucher zu beseitigen.
5. Der Verkäufer kann es die Wiedergutmachung der Erforderung des Verbrauchers ablehnen, wenn die Anführung der Sache in Einklang mit der Vereinbarung mangelhafter Sachen auf dem Weg, der vom Käufer gewählt wurde, unmöglich ist oder im Vergleich mit den anderen möglichen Verfahren die Anführung in die Übereinstimmung mit der Vereinbarung einen übermäßigen Kostenaufwand erfordern würde.
6. In dem Fall, wenn die fehlerhafte Sache installiert wurde, kann der Verbraucher verlangen, dass der Verkäufer die Demontage und erneute Montage nach dem Austausch auf frei von Mängeln oder die Beseitigung von Mängeln, jedoch verpflichtet sich zur Übernahme von damit verbundenen Kosten, die den Preis der verkauften Sache übersteigen, oder kann verlangen, dass der Verkäufer einen Teil der Kosten für Demontage und Remontage  bis zur Höhe des Wertes der verkauften Sache übernimmt. Im Falle der Nichterfüllung durch den Verkäufer, der Verbraucher ist berechtigt, diese Maßnahmen auf Kosten und Gefahr des Verkäufers durchführen.
7. Der Verbraucher, der die Befugnisse gemäß den Garantiebestimmungen ausübt, ist verpflichtet, auf Kosten des Verkäufers die mangelhafte Sache an die Reklamtionsadresse zu liefern. Und wenn wegen der Art der Sache oder der Montageart die Lieferung der Sache durch den Verbraucher übermäßig erschwert wäre, ist der Verbraucher verpflichtet, die Sache dem Verkäufer vor Ort, wo die Sache sich befindet, zur Verfügung stellen. Im Fall der Nichterfüllung der Verpflichtung durch den Verkäufer, hat der Verbraucher das Recht, die Sache auf Kosten und Risiko des Verkäufers zurücksenden.
8. Die Kosten für den Ersatz oder Reparatur trägt der Verkäufer, außer dem Szenario, das im §4 Absatz 10 beschrieben wurde.
9. Der Verkäufer ist verpflichtet, die Sache von dem Verbraucher im Falle eines Austauschs einer fehlerhaften Sache gegen eine von Mängeln freie oder des Rücktritts vom Vertrag anzunehmen
10. Der Verkäufer nimmt innerhalb von 14 Tagen die Stellungsnahme zur:
                          Erklärung über die forderung zur Preissenkung
                          Erklärung über Rücktritt vom Vertrag
                          Forderung nach Austausch der Sache gegen eine von Mängeln frei
                          Forderung nach Beseitigung des Mangels

Andernfalls wird angenommen, dass er die Erklärung oder die Anforderung des Verbrauchers als begründet anerkannt hat.  
1. Der Verkäufer haftet gemäß dieser Garantie, wenn der Mangel bis zum Ablauf von zwei Jahren seit der Ausgabe der Ware an den Verbraucher entdeckt wird, und wenn der Gegenstand des Verkaufs eine Sache ist, die vor Ablauf des Jahres nach Ausgabe  der Ware an den Verbraucher verwendet wird.
2. Der Verkäufer haftet gemäß dieser Garantie, wenn der Mangel bis zum Ablauf von    zwei Jahren seit der Ausgabe der Ware an den Verbraucher entdeckt wird, und wenn die Anforderungen des Verbrauchers zur Mängelbeseitigung oder Ersatz der verkauften Sache frei von Mängeln verjahren im Laufe des Jahres, gerechnet vom Zeitpunkt der Entdeckung der Mängel, jedoch nicht früher als vor Ablauf von zwei Jahren nach Ausgabe der Ware an den Verbraucher, und wenn der Gegenstand des Verkaufs ist eine Sache, der verwendet wird, vor Ablauf des Jahres ab dem Datum der Ausstellung der Ware an den Verbraucher.  
3. In dem Fall, wenn die durch den Verkäufer oder der Hersteller festgelegte Frist für die Haltbarkeit der Sachen nach Ablauf von zwei Jahren seit der Herausgabe der Ware an den Verbraucher endet, haftet der Verkäufer unter Garantie für Mängel dieser Sachen, die  vor Ablauf dieser Frist festgestellt wurden.
4. Innerhalb der Fristen in §4, Absatz 15 bis 17 bestimmt, kann der Verbraucher die Erklärung zu Rücktritt vom Vertrag oder zur Preissenkung wegen eines Mangels der verkauften Sache, und wenn der Verbraucher verlangte den Austausch der Sache gegen eine von Mängeln freie oder die Beseitigung des Mangels, beginnt die Frist für den Austausch der Sache oder Beseitigung des Mangels beginnt mit dem Zeitpunkt, wenn die Frist für die Beseitigung des Mangels oder den Austausch der Sache ohne Lösung abgelaufen ist.  
5. Im Falle der Untersuchung vor dem Gericht oder dem Schiedsgericht eines der Rechte aus Gewährleistung unterliegt eine Frist der Ausführung anderer Befugnisse, die dem Verbraucher zustehen, der Suspendierung bis zur endgültigen Beendigung des Verfahrens. Dementsprechend gilt es auch für die Mediation, wobei die Frist für die Erfüllung anderer Befugnisse unter der Garantie, die dem Verbraucher zustehen, ab dem Tag der Ablehnung durch das Gericht eines Vergleichs, das vor dem Vermittler geschloßen wurden, oder der unwiksamen Beendigung der Mediation beginnt.  
6. Die Ausübung der Befugnisse für die rechtlichen Mängel der verkauften Sache erfolgt laut § 4 der Pkt. 15-16, aber der Lauf der Frist beginnt mit dem Tag, an dem der Verbraucher die Existenz des Mangels erfahren hat, und wenn der Konsument die Existenz des Mangels erst infolge der Klage der Dritten erfahren hat - seit dem Tag, an dem die Gerichtsentscheidung bzgl. des Streites mit einer Dritten rechtskräftig wird.
7. Falls wegen der Mängel der Sache der Verbraucher die Erklärung über den Rücktritt vom Vertrag oder Minderung abgegeben hat, kann er den Schadensersatz verlangen, die er dadurch genommen hatte, dass er einen Vertrag geschlossen hat, ohne über die Existenz des Mangels zu wissen, auch wenn die Schade in Folge von Umständen entstanden ist, für die der Verkäufer keine Verantwortung trägt. Insbesondere kann der Verbraucher einen Anspruch auf eine Erstattung der Kosten des Vertrags, der Kosten der Aufnahme, Beförderung, Lagerung und die Versicherung der Sachen, die Rückgabe der getätigten Investitionskosten in dem Maße legen, in dem er keinen Nutzen erzielt, keine Erstattung von einem Dritten, sowie keine Erstattung der Kosten des Verfahrens erhalten hat. Es gilt auch als kein Verstoss gegen die Vorschriften über die Verpflichtung zum Schadensersatz nach allgemeinen Regeln.
8. Der Ablauf der Frist für die Beseitigung des Mangels schliesst die Erfüllung der Garantieansprüche nicht aus, wenn der Verkäufer den Mangel schleichend verbarg.

§6 Datenschutzerklärung und die Sicherheit personenbezogener Daten                 
Als Administrator der Datenbank, die von den Shop-Verbraucher überlassen werden, gilt Verkäufer. Der Verkäufer ist verpflichtet, die personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit dem Datenschutzgesetz vom 29 August 1997 und dem Gesetz über elektronische Dienstleistungen vom 18. Juli 2002 zu schützen.
Der Käufer, indem er bei der Bestellung seine persönlichen Daten an den Verkäufer weitergibt, erteilt seine Zustimmung zur Verarbeitung der Daten vom Verkäufer zur Abwicklung der Bestellung. Der Käufer hat jederzeit die Möglichkeit, seine personenbezogenen Daten zu korriegieren, zu aktualisieren oder zu löschen.
Die detaillierten Regeln für die Erfassung, Verarbeitung und Speicherung von personenbezogenen Daten, die zur Durchführung von Bestellungen über den Shop verwendet werden, wurden in der Datenschutzerklärung beschrieben, die sich unter der Adresse befindet: https://www.pszczelnictwo.com.pl/policy.php

§7 Schlussbestimmungen
1. Keine der Bestimmungen dieser Geschäftsordnung hat zum Ziel eine Verletzung der Rechte des Käufers. Sie können auch nicht so interpretiert werden, da im Falle der Nichtübereinstimmen irgendwelcher Teile der Geschäftsordnung mit der geltenden Gesetzgebung der Verkäufer absolute Unterordnung der Gesetzgebung und ihre Anwendung  an Stelle von einer angefochten Bestimmung der Geschäftsordnung erklärt.
2. Über die Änderungen der Geschäftsordnung und deren Bereich werden die registrierten Kunden per E-Mail (an die bei der Registrierung oder Bestellung angegebene E-mail). Die Benachrichtigung wird mindestens 30 Tage vor dem Inkrafttreten der neuen Regelungen gesendet. Die Änderungen werden zum Zweck eingeführt, die Geschäftsordnung an die gültige Rechtslage anzupassen.
3. Die aktuelle Version der Geschäftsordnung ist immer für den Käufer unter dem Lesezeichen „Geschäftsordnung“ (https://www.pszczelnictwo.com.pl/shipping.php) verfügbar. Während der Durchführung des Auftrages und auch während der gesamten Dauer der After-Sale-Betreuung des Käufers gilt die Geschäftsordnung, die von ihm bei Bestellungsaufgabe akzeptiert wurde. Mit Ausnahme der Situation, wenn der Verbraucher diese als weniger vorteilhafte von der aktuellen Geschäftsordnung findet und den Verkäufer über die Auswahl der aktuellen Geschäftsordnung als der geltenden informiert.
4. Bei Angelegenheiten, die von der vorliegenden Geschäftsordnung nicht geregelt werden, gelten die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften. Die Streitfragen, wenn der Verbraucher einen solchen Willen ausdrückt, werden auf dem  Weg der Mediation oder durch Schiedsgericht gelöst. Endgültig entscheidet über die Sache der Gerichtsstand.