Widerrufsbelehrung

Das Recht zum Rücktritt vom Vertrag
1. Der Verbraucher, hat auf der Grundlage von Artikel 27 des Gesetzes über den Schutz der Rechte der Verbraucher ein Recht zum Rücktritt vom Fernabsatzvertrag, ohne Angabe von Gründen und ohne Kosten, mit Ausnahme der Kosten gemäß den § § 33, § 34 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucher.
2. Die Frist für der Rücktritt vom Fernabsatzvertrag endet innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum der Warenausgabe, und für die Einhaltung der Frist genügt es, eine Erklärung vor ihrem Ablauf zu senden.
3. Die Erklärung über den Rücktritt vom Vertrag kann der Verbraucher auf dem Formular, dessen Muster der Anhang № 2 zu der Gesetzgebung über den Schutz der Verbraucherrechte ist, auf dem hier zugänglichen Formular (Link zum Formular) oder  oder in anderer schriftlicher Form in Übereinstimmung mit dem Gesetz über den Schutz der Verbraucherrechte.
4. Der Verkäufer weigert sich die Möglichkeit, eine Rücktrittserklärung in einer anderen Form als schriftlich abzugeben.
5. Der Verkäufer bestätigt unverzüglich dem Verbraucher per E-mail (die beim Vertragabschluss oder in der Erklärung angegeben wird) den Erhalt der Rücktrittserklärung.
6. Im Falle eines Rücktritts vom Vertrag, gilt der Vertrag als ungültig.
7. Der Verbraucher ist verpflichtet, die Sache zurückzugeben an den Verkäufer unverzüglich zurückzugeben, aber nicht später als 14 Tage vom Tag des Rücktritts vom Vertrag. Zur Wahrung der Frist genügt die Sache zurückzusenden, bevor die Frist abläuft.
8. Der Verbraucher sendet die Sachen, die als Gegenstand des Vertrages gelten, von dem er zurückgetretten ist, auf eigene Kosten und Risiko zurück.  
9. Der Verbraucher trägt keine Kosten der Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem Datenträger gespeichert werden, wenn er seine Zustimmung zur Leistungserfüllung vor dem Fristablauf des Rücktritts vom Vertrag nicht gegeben hat oder über den Verlust des ihm gewährten Rechts zum Rücktritt vom Vertrag zum Zeitpunkt einer solchen Zustimmugsgabe nicht informiert wurde oder der Unternehmer die Bestätigung gemäß §15 Absatz 1 und Artikel 21 Absatz 1. Gesetzgebung über den Schutz der Verbraucherrechte nicht eingereicht hat.
10. Der Verbraucher trägt die Verantwortung für die Wertverringerung der als Gegenstand des Vertrages geltenden Sache, die als Folge ihrer Verwendung, die über erforderliche für die Ermittlung von Art, Eigenschaften und Funktionsweise der Dinge Rahmen gehen.
11. Der Verkäufer ist verpflichtet, unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Rücktrittserklärung, den Verbraucher , die dem Verbraucher alle von ihm geleisteten Zahlungen, einschließlich der Kosten für den Versand der Sache, und wenn der Verbraucher eine andere Art der Lieferung als die günstigste normale Versandart wählt, die vom Verkäufer vorgeschlagen wurde, wird der Verkäufer dem Verbraucher zusätzliche Kosten in Übereinstimmung mit Artikel 33 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucher nicht rückerstatten.
12. Der Verkäufer leistet die Zahlungsrückerstattung mit Verwendung der gleichen Zahlungsmethode, die vom Verbraucher benutzt wurde, ausser wenn der Verbraucher ausdrücklich einer anderer Zahlungsart zugestimmt hat, die für ihn mit keinen Kosten verbunden ist.
13. Der Verkäufer kann die Rückgabe der Zahlung, die vom Verbraucher erhalten wurde, bis zum Zeitpunkt des Rückerhaltung der Sachen oder der Bereitstellung vom Verbraucher des Beweises für ihre Rücksendung, verweigern, je nachdem, welches Ereignis früher eintritt.
14. Der Verbraucher ist im Einklang mit Artikel 38 des Gesetzes über den Schutz der Verbraucherrechte nicht berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten:
1. in dem der Preis oder die Vergütung abhängig von den Schwankungen auf dem Finanzmarkt ist, über die der Verkäufer keinen Einfluss hat und die vor dem Ablauf der Frist für den Rücktritt vom Vertrag  auftreten können;
2. in dem der Leistungsgegenstand eine einzigartige Sache ist, die nach der Spezifikation des Verbrauchers hergestellt wird oder der Befriedigung seiner individuellen Bedürfnisse dient.
3. in dem der Leistungsgegenstand eine Sache mit kurzer Haltbarkeit ist, oder eine Sache, die schnell verdirbt.
4. in dem der Leistungsgegenstand eine Sache ist, die in einer versiegelten Verpackung eingereicht wird, die nach dem Öffnen der Verpackung wegen des Schutzes der Gesundheit oder der Hygiene nicht zurückgegeben werden können, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde.
5. in dem der Leistungsgegenstand die Sachen sind, die nach der Lieferung, wegen ihren Charakters, mit anderen Sachen untrennbar verbunden bleiben;
6. in dem der Leistungsgegenstand akustische oder optische Aufzeichnung oder Computerprogramme werden in einer versiegelten Verpackung, wenn die Verpackung nach der Lieferung geöffnet wurde.